Souveräner Sieg nach kurzem Durchhänger

Vergangenen Samstag startete die SG SPU Groß-Siegharts-Zwettl nach einem klaren Sieg und einer knappen Niederlage in ihr drittes Meisterschaftsspiel. Der Kader war wieder fast komplett und die
Waldviertlerinnen starteten top motiviert in das Spiel gegen die SG Aschach Waidhofen. Nach einem kurzen Rückstand zu Spielbeginn fanden die Waldviertlerinnen ins Spiel und erkämpften sich routiniert Punkt für Punkt durch den ersten Satz. Die solide Service-Annahme auf Seiten der
Gastgeberinnen ermöglichte ein gutes Zuspiel von Aufspielerin Kathi Lamatsch und sensationelle Angriffe von den Netzspielerinnen. Die Gegnerinnen verteidigten zwar einige Angriffe, waren den Waldviertlerinnen in längeren Rallyes aber größtenteils unterlegen. Ohne Probleme wurde der erste Satz mit einem Spielstand 25:12 für die SG SPU Groß-Siegharts-Zwettl beendet.

Auch im zweiten Satz sorgten die fast fehlerlose Verteidigung und die druckvollen Angriffe für Ratlosigkeit auf der gegnerischen Seite. Libera Anja Schiller glänzte mit ihren bravourösen Service-
Annahmen und Verteidigungsleistungen. Auch am Block gelang der eine oder andere Punkt, weswegen sich die Gastgeberinnen schnell mit einigen Punkte Vorsprung absetzten. Die sympathischen Mostviertlerinnen stellten sich im Laufe des Satzes besser auf die Angriffe der SG SPU
Groß-Siegharts-Zwettl ein und ließen nicht locker. Sie versuchten zwar die Mädels aus Zwettl mit geschupften Bällen aus der Reserve zu locken, aufgrund des weiten Vorsprungs der SG SPU Groß-Siegharts-Zwettl ging aber auch der zweite Satz mit 25:13 an die Waldviertlerinnen.

Nach den zwei klar gewonnen Sätzen war man sich des Sieges wohl schon zu sicher. Die Gegnerinnen aus Aschbach gewannen mehr Selbstvertrauen und übten mehr Druck auf die Gastgeberinnen aus.
Eine Service-Serie der Aschbacherinnen brachte nicht nur Die Sieghartserinnen/Zwettlerinnen zum
Verzweifeln, sondern auch einen Rückstand von 8 Punkten. Anstatt der fehlerlosen Annahme wie in den ersten beiden Sätzen, dominierten bei der Mädels aus Zwettl Fehler und Abstimmungsprobleme. Nach und nach holten die Waldviertlerinnen mit einer besseren Angriffsleistung den Rückstand wieder auf, sodass die Zähltafel nur noch einen Rückstand von drei Punkten anzeigte. Dennoch behielten die Mostviertlerinnen gegen Satzende die Oberhand und verkürzten mit einem Satzergebnis von 23:25 auf 1:2.

Dieser Satzverlust spornte die Waldviertlerinnen an nun endlich mit dem vierten Satz des Sack zu zu machen und somit 3 wertvolle Punkte für den Tabellenstand mitzunehmen. Die Gegnerinnen aus Aschbach machten mit ihrem Service nach wie vor Druck. Dennoch konnte die SG SPU Groß-Siegharts-Zwettl an der Leistung der ersten beiden Sätzen anknüpfen und schaffte es die
Aschbacherinnen ebenfalls wieder zu fordern. Der Satz bestand aus vielen Rallys, die abwechselnd die Mädels aus Zwettl und die Mädels aus Aschbach für sich entschieden. Gegen Ende des Satzes
brillierte Verena Dangl, die üblicherweise als Mittelblockerin agiert, als Außenangreiferin und brachte mit ihren starken Angriffen und der darauffolgenden Serviceserie ihr Mannschaft wieder in Führung. Satz Nummer vier ging knapp aber doch mit einem Endergebnis von 25:20 an die SG SPU Groß-Siegharts-Zwettl und brachte somit die gewünschten drei Punkte, die zum Erhalt des ersten Tabellenplatzes führten.

Das nächste Mal schlagen die Waldviertlerinnen wieder in der SH Zwettl auf. Nach einer Woche Pause empfangen sie am Samstag, den 23. Oktober um 13 Uhr die Mannschaft aus Böheimkirchen.

Ergebnis: 3:1 (25:12, 25:13, 23:25, 25:20)

Coach: Dangl Irina
Kader: Bauer Barbara (Kapitänin), Dangl Irina, Dangl Verena, Alicja Fitko, Lamatsch Annika, Lamatsch Katharina, Lamatsch Ulrike, Mayrhofer Petra, Schiller Anja, Steinbauer Kerstin